Wie kann ich mit Tams EasyControl für meine unterschiedlichen Loks (6090-Decoder, MFX ) es schaffen, dass alle Loks mit gleicher Fahrstufenzahl = 27 gesteuert werden können?

Beim Tams EasyControl (EC) kann man als Modus Motorola II mit den Fahrstufen 14, 27a und 27 b im EC-Lokmenü für jede Lok einstellen. Der Modus MM II 27a ist für die alten  6090-Decoder vorgesehen, der Modus MM II 27b u.a. für MFX-Decoder im Motorola-Betrieb. In Stellwerk easy muss man dann nur für all diese Loks jeweils im Lok-Definitionsmenü  = 27 Fahrstufen setzen und  im Initialisierungs-Fenster für die Einstellung der Tams-Zentrale das Häkchen "Extended PX50-Protokoll für EasyControl" setzen. Dann kann man alle Loks mit der Fahrstufenzahl 27, egal ob MFX oder 6090,  sowohl mit Tams EasyControl als auch mit Stellwerk easy steuern und es funktioniert über beide Teile.

Kann ich für die neuen Uhlenbrock Intellibox II , Basic und/oder IB-COM auch die Programme STELLWERK 2001 / Stellwerk easy  verwenden?

Nein, denn die Stellwerk Programme unterstützen zum Anschluss an den PC nur COM-Ports (oder USB über Umsetzkabel, bzw. direkt mit Lenz LI-USB) aber nicht über den LocoNet-Anschluss. Von der neuen Uhlenbrock-Serie wird nur die Intellibox IR unterstützt wegen Vorhandensein des P50X-Befehlssatzes, COM-Port und des S88-Anschlußes.  Decoder-Programmierungen über Stellwerk easy und/oder Stellwerk 2001 sind (derzeit) für die IB nicht enthalten.


Kann ich STELLWERK 2001 / Stellwerk easy auch für das neue Märklin Systems (60212)  verwenden?

Nein, denn erstens ist das im 60212 integrierte Interface überhaupt noch nicht frei geschaltet, zum anderen steht von seitens der Firma Märklin überhaupt noch nicht fest, ob nur Märklin selbst ein Programm liefert oder ob der Befehlscode für externe Software-Entwickler freigegeben wird. Mit einer Verbindung zwischen neuer und alter Zentrale (6021) über ein noch nicht lieferbaren Adapter könnte zwar dann das bisherige Interface verwendet werden, es hat aber keinerlei Zugriffe zum neuen Märklin Systems, dies ist also praktisch nicht sinnvoll. Weiterhin können Kontakte nur über einen ebenfalls noch nicht ausgelieferten neuen Booster mit den  S88 Rückmeldemodulen angeschlossen werden. Es wird sicher noch ein Jahr dauern bis Märklin hier endgültige Lösungen und/oder Klarheiten präsentiert.    


Unterstützen Sie das Littfinski Transponder-Lesegerät (COL-10)?

Erste Tests hatten ergeben, dass dieses Loknummern-Lesegerät für Märklin (und Uhlenbrock) keine eindeutigen Ergebnisse brachte und daher eine Freigabe sSTW2001 und STe-PC noch nicht erfolgte. Ich werde aber diese Komponente weiter verfolgen. Es ist aber nur für Märklin/Uhlenbrock -also in Verbindung mit S88-Rückmeldern- vorgesehen.


Immer wenn ich bei Märklin eine 2. Lok aufrufen will (sowohl über Icon oder Control 80)  blockiert das Programm.

Die Einstellung de DIP-Schalter am Märklin Interface sind nicht richtig eingestellt. Überprüfen Sie diese anhand der Beschreibung. 


Kann ich bei Märklin den echten Weichenstatus mit STELLWERK 2001 sehen?

STW2001 und auch STe-PC übertragen an das Märklin-Interface die entspr. Stellbefehle für Magnetartikel, die über die Zentraleinheit dann zur Ausführung gelangen. Ob die entspr. Weiche wirklich geschaltet wurde oder dies z.B. durch ein mechanisches oder elektrisches Problem verhinderte wurde, kann der PC nicht erkennen, da die Firma Märklin in Ihrem bisherigen Konzept keine Rückmeldung an das Interface - außer Abfrage/Statusrückmeldung des S88- vorgesehen hat und die Ausführung durch die Zentraleinheit bei Magnetartikeln im Gegensatz zu Lokbefehlen nur einmal erfolgt. Daher können beim Märklin/Arnold/Uhlenbrock-Digitalsystem weder ein echter Weichenstatus noch eine Loknummer zurück zum PC gelangen. In der Regel wird aber die auf dem Gleisbild gezeigte Darstellung stimmen. Beim Lenz System dagegen, werden Rückmeldungen über z.B. den Weichendecoder LS100 auch ausgewertet, so dass der echte Status stets angezeigt wird.


Kann man parallel zum PC auch das Märklin/(Arnold) Control 80/80f nutzen?

Die Steuerung von Loks über das Control 80 bzw. 80f kann parallel erfolgen, allerdings ist die gerade über das Stellwerk-Programm ausgewählte Lok (manuell oder per Kontaktsteuerung/Fahrplan) in diesem Augenblick am Control 80/80f gesperrt (und umgekehrt).


Bei welchen Systemen kann ich die Sonderfunktionen F1...F12 nicht nutzen?

a. Beim Arnold-System geht dies grundsätzlich nicht über den PC wegen des Märklin-Interfaces. Allerdings soll dies bei neueren Zentralen von Arnold wieder möglich sein. Sie können in diesen Fall statt "Arnold" dann "Märklin" unter STW2001 bzw. STe-PC auswählen.

b. Nach einer schriftlichen Anfrage an die Firma Märklin erhielt ich folgende Antwort: Die Funktionen F1.. F4 können über das Interface nur mit den Zentraleinheiten: 6020 und 6021 angesprochen werden. Bei den Zentraleinheiten 6027 , 6030 sowie Central Control Gleichstrom geht es nicht.

c. Bei Lenz und über die Intellibox von Uhlenbrock sind Funktionen über den PC auslösbar.

Bei den Fällen, die nicht gehen, tritt u.U. eine völlige Blockade des Digitalsystems ein, die per PC nicht lösbar ist.


Kann ein Märklin-Switchboard in den PC-Betrieb einbezogen werden?

Das Switchboard gibt keine Informationen an das Märklin-Interface, damit kann es nicht vom PC abgefragt werden. Das Programm Stellwerk 2001 erzeugt auf dem Bildschirm ein Gleisbild mit sehr variablen Stellmöglichkeiten und damit ist m.E. der Kauf eines Switchboardes in den meisten Fällen nicht erforderlich.


Wie erfolgen die Abfragen der Rückmeldemodule im Märklin-System?

Wenn die Kontaktsteuerung oder ein Fahrplan aktiv sind, werden in wählbaren Abständen (variabel durch den Intialisierungs-Parameter "Abfrage Rückmeldemodule" alle Rückmeldemodule (anhand der höchsten verwendeten Kontaktnummer) eingelesen und die Belegt-Änderungen "upgedatet", d.h. die einzelnen Kontakte auf dem Gleisbild dargestellt. Zur Aufbereitung aller Stati benötigt der PC eine gewisse interne Zeit, daher führt eine zu kleine Zeit beim obigen Parameter und langsameren PC´s zu "nur noch Abfragen/Aufbereitung Kontakte" und damit zu einem langsamen Fahrplan-Ablauf. Mit dem Standard „alle 150 msek." Sollten in der Regel alle Funktionen ordnungsgemäß ausgeführt werden. Es sollten auch bei Märklin/Arnold/Uhlenbrock nur so hohe Kontaktnummern verwendet werden wie durch Rückmeldemodule angesprochen werden (es sei denn virtuelle Kontakte sollen benutzt werden).


Da ich nur (Märklin)-Kontaktgleise verwende, möchte ich nur den echten Kontakt-Status sehen, also solange der Kontakt durch Zug belegt ist als „ROT". Wie geht das?

Hier gibt es zwei Alternativen:

1.) Bei der Auswahl "Kontaktsteuerung" verwenden Sie als Kontakt-Typ "Kontaktgleis" und verwenden Sie Kontakt-Sperrzeiten = 0, wenn Sie keine Auslösungen nutzen. Nutzen Sie allerdings Kontakt-Auslösungen, so sorgen Sperrzeiten dafür, daß während der Zeit keine doppelten Auslösungen erfolgen.

2.) Bei der Auswahl "Fahrplanbetrieb" verwenden Sie ebenfalls als Kontakt-Typ "Kontaktgleis" und verwenden Sie Kontakt-Sperrzeiten = 0. Erstellen und laden Sie einen Pseudo-Fahrplan, z.B. aus 4 Befehlen:

!, START

*, dies ist ein Pseudo-Fahrplan

V, 1

G, START


Fragen & Antworten zu  Stellwerk easy und Stellwerk 2001

Nachfolgend werden die von STELLWERK-Kunden häufig gestellten Fragen zu verschiedenen Themen mit den Antworten aufgelistet.


 


1. Allgemeines und Windows

2. Symbole / Magnetartikel / Fahrstraßen

3. Toolbar / Tasten / Maus

4. Lokleiste / Loks / Funktionen

5. Rückmeldungen

6. Kontaktsteuerung

7. Fahrpläne

8. Systeme Massoth-DiMAX + LGB-MZS

9. System Lenz Digital plus

10. Systeme Uhlenbrock / Fleischmann / Tams / Märklin / Arnold


Systeme Uhlenbrock / Fleischmann / Tams / Märklin / Arnold