PC/ Bertriebsysteme:

RAM mindestens 1 GB, empfohlen 2 GB, CDROM-Laufwerk, Maus,

Grafikkarte/Bildschirm mit Auflösung mind. 1024x768 Pixel

für die Windows-Versionen ab Windows XP, Vista, Winn 2000 und Windows 7  / 8  / 10  (32bit + 64bit).


Unterstützte Digitalsysteme:

Massoth DiMAX

LGB MZS II mit Interfaces 55060 und 55045

Lenz Digital plus (alle Software Versionen bis 3.x und Interfaces)

Uhlenbrock Intellibox Basic (IB 1 und IB IR) auch im erweiterten P50X-Modus

Fleischmann TwinCenter (auch im erweiterten P50X-Modus)

Tams EasyControl /Redbox (auch im erweiterten P50X-Modus)

Märklin/Arnold mit 6050/6051 Interfaces (altes Märklin-System  6020/6021 mit Interface 6050/6051)



Funktionen:

Leichteste Erstellung eines Gleisbildes und Steuerung. Moderne Fenster-Darstellung mit Menü, Icons, Toolbar, HTML- Hilfe.

Magnetartikel:  bis zu 1024 (MZS real bis 128).

Volle Unterstützung von bis zu 2 digitalen Drehscheiben (auf Basis Märklin/Littfinski-Drehscheiben-Decoder)

Kontakte:  bis zu 1056 (MZS a/b/v-Nummern werden per Import auf numerische umgesetzt).

Loknummern:   von 0 bis 9999 (MZSII/III max. 0 bis 22)  mit 14, (27), 28, 128 Fahrstufen (MZSII/III nur 14).

Lok-Toolbar (mit bis zu ca. 60 Loks) Fahrstraßen: 512 mit jeweils bis zu 256 Elementen,

leicht zu erstellen und änderbar.


Gleichzeitig zu öffnende Lokfenster: 16 (bei MZSII max. 8) mit Funktionsbilder und Lokfahrstufen (auch L, M, H)

Bis zu 28 Funktionen für die Loks (MZSII max. 8) mit Bild und Funktionszuständen.

Lokbilder und Geschwindigkeiten in der Toolbar-Anzeige.

Programmierung:

Lok- und Funktions-Decoder Programmierung für Massoth DiMAX, Lenz Digital plus oder MZSII (mit 55045).

Programmierung vom Massoth Rückmeldemodul 280R für Nutzung unter DiMAX oder LGB MZSII

Programmierung vom Massoth Weichendecoder 530S/540S und für andere Weichendecoder (CVs bis 255)

Programmierung Massoth PZB/IR Komponenten und gepulste Verdampfer

Programmierung bei MZSII über 55045 mit unterschiedlichen Routinen für Lok-, Funktions- und Schaltdecoder.


Automatik:

Wahlweise Automatiksteuerung (über Kontaktsteuerung oder Fahrplansteuerung).

Bei Fahrplansteuerung: bis zu 9 parallel laufende Fahrpläne mit jeweils bis zu 3000 Fahrplanzeilen.

Erweiterte Möglichkeiten unter Verwendung von bis zu 999 Markern

Fahrplan-Editor (auch mit Import-Funktionen für MZSII Fahrplandaten), Ausdruck-Möglichkeit.

Loverfolgung über Kontakte/Belegtmelder mit Loknummern / Loknamen-Anzeige.


Bis zu 20.000 Quadrate für Einzelelemente (Breite/Höhe jeweils bis max. 150 Quadrate).

Hintergrundfarbe für den Ablauf-Modus kann selbst festgelegt werden und Grafik-Gitter kann für den Ablauf-Modus ausgeblendet werden.

Zusätzliche viele Symboltypen, z.B. auch für digitale Drehscheibe


Sonderzeichen wie Linien, Pfeile, Rechteck, Kreis in unterschiedlichen Größen und Farben

Import-Funktionen für STW2001 Dateien (*.stw) und MZSII-Dateien (*.lgb)

Messung von Lok-Modell-Geschwindigkeiten anhand einer eigenen Mess-Strecke.

Neue, aktualisierte Beschreibung als PDF-Datei enthalten.


Auch als Demo-Version nutzbar (Steuerung mit bis zu 2 Loks und max. 4 Magnetartikeln).

Decoder-Programmierungen sind mit der DEMO-Fassung real nicht möglich.



STELLWERK easy Version 10.0 (Ste-PC)

Programm-Informationen

 Beispiel Ste-PC Bild aufrufen

Hier:     Download deutsche Vollversion Stellwerk easy Version 10. 0